Lenz Klotz - "Wohl bei den Indios"

Lenz Klotz - "Wohl bei den Indios" 1983
Original Radierung, WVZ R. 83
Blattgrösse 24 x 21 cm, Edition Fanal
21/30 Exemplare numeriert und signiert

500.-

Nach geometrisch abstrakten Anfängen geht Lenz Klotz Mitte der 50er Jahre zu einer freien gestischen Abstraktion über. Damit gehört er zu den Schweizer Tachisten der ersten Stunde. Schon in seiner abstrakt-expressionistischen Malerei erfüllt aber das Element der Linie - die Zeichnung - eine dominierende Funktion. Nach der freien Malerei der späten 50er und der 60er Jahre - mit Bildern, auf denen sich zum Teil Linienbündel in wilden Schlachten bekämpfen - setzt 1969 ein rigoroser Reduktionsprozess ein. Klotz gibt sich nun einer intensiven Erkundung und Untersuchung der Linie hin. Unerbittlich wird in diesem Läuterungsprozess die Farbe verbannt. Auf der Suche nach den eine Zeichnung konstitutierenden Elementen findet er zur Möglichkeit von Materialbildern: Die Linienzüge werden durch Bambus- oder Peddigrohr vergegenständlicht und heben sich als Relief von der Leinwand ab oder lösen sich - in einer weiteren Werkgruppe - ganz von dieser und stehen selbständig als Freiplastik oder Bronzeguss. Ab 1978 setzt die Farbe unbelastet und vehement neu ein. (Galerie Carzaniga -Basel)

Weitere Objekte